• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Iran


Iran - 11.10.2015

E-Mail Drucken
Beitragsseiten
Iran
05.10.2015
06.10.2015
07.10.2015
08.10.2015
09.10.2015
10.10.2015
11.10.2015
12.10.2015
13.10.2015
14.10.2015
15.10.2015
Fazit
Alle Seiten

11.10.2015

IMG_4457 Pünktlich um 09:00 Uhr setzt unsere Reisegruppe die Besichtigung Teherans fort. Unser erstes Ziel ist das Iranische Museum für Glas und Keramik. Schon wieder ein Museum, denke ich. Aber auch dieses Museum hat es in sich. Das Gebäude wurde Anfang des 20. Jahrhunderts für einen hohen iranischen Politiker als Wohnhaus gebaut. Später war dort u.a. die Ägyptische Botschaft untergebracht.IMG_4460 IMG_4461 Seit 1980 ist es ein Museum. Ein schöner Garten und ein kleiner Palast, so erscheint mir das Anwesen. Wunderschön ist das runde und offene Treppenhaus. Eine breite, geschwungene Holztreppe teilt sich in zwei rechts und links abzweigende Treppenbögen. Jeder Raum ist individuell und sehr geschmackvoll gestaltet. Die Ausstellungsstücke präsentieren sich in kunstvolle Vitrinen. Ich bin wirklich sehr, sehr beeindruckt!
IMG_4481 Unser nächstes Ziel am heutigen Tag ist der Golestan Palast. Errichtet Ende des 18. bzw. Anfang des 19. Jh. n.Chr. war er bis zur Gründung der Islamischen Republik Iran der offizielle Regierungssitz der Monarchen. Wie es sich für einen Palast gehört, wurde hier an nichts gespart. Wer also auf Prunk und Protz steht, der ist hier richtig. Das gesamte Areal besteht aus mehreren Palästen. Jeder Herrscher hatte seine eigenen Ambitionen. Die Außenwände der einzelnen Gebäude sowie die Befestigungsmauer um die Palastanlage sind überreich mit Fliesenmosaiken verkleidet. Im Inneren der Anlage ist ein schöner Blumengarten (golestan = Ort der Blumen) neben großen Wasserbecken (leider ohne Wasser) angelegt.IMG_4492 IMG_4495 Im Inneren der Paläste kann man an den Wänden die Selfies der alten persischen Herrscher in Öl bewundern. Sehr wertvolle Geschenke aus aller Welt (von den anderen Herrschern) sind zum Bestaunen ausgestellt. Hier gaben sich die wirklich wichtigen Menschen dieser Welt die Klinke in die Hand. Dieser dekadente Prunk war selbst dem letzten Schah, Reza Pahlevi, zu viel. Er zog es vor in seinem bescheidenen Sommerpalast zu leben.
IMG_4518 Nach dem wir den Herrschern des Persischen Reiches unseren Besuch abgestattet haben wollen wir uns nun unters Volk mischen. Es geht zum größten überdachten Bazar der Welt. Unsere Reiseleiterin lässt uns von der Leine Los. Eine Stunde „Freizeit“. Der aus einem gewaltigen Gewirr von Gassen bestehende Markt und den zehntausenden kleinen Läden wirkt auf mich erst mal abschreckend. Hinzu kommt der wirklich große Lärm bereits am Eingang zu diesem Vulkan. Der Satz: „Hier tobt das Leben.“ Ist stark untertrieben. Hier ist tatsächlich die Hölle los. Die Gassen sind voller Menschen. Ich habe Angst mich zu verlaufen und nie wieder hier rauszukommen. Umso erstaunlicher für mich, dass alle Schäfchen nach einer Stunde wieder da sind. Nach dem Bazar fahren wir zurück zum Hotel. Dort essen wir zu Mittag. Am Nachmittag, noch ein Museum. Zu Fuß, denn es ist nicht sehr weit, geht es zum Nationalen Juwelenmuseum. Es befindet sich in den Gewölben der Zentralbank. Mehrere Sicherheitskontrollen sind zu überstehen bevor ich die meterdicke Tresortür durchschreiten darf. Hier lagern unschätzbare Werte. Zum Beispiel der Rosa-Diamant Darya-i-Nur ( Meer des Lichtes ), der mit seinen 182 Karat als der größte aus einem Stück geschliffene Diamant der Welt gilt., die Kronjuwelen der Pahlawi-Dynastie, ein brusthoher goldener Globus, besetzt mit über 50.000 Diamanten, Smaragden, Rubinen und Perlen, den sagenumwobenen Pfauenthron von Nader Shah, Diamanten, so mal eben aus der vollen Hand hingestreut, prunkvolle mit Edelsteinen besetzte Schwerter und Dolche, Perlen, Smaragde, Saphire und Rubine en masse. Auf dem Rückweg zum Hotel hauche ich beinahe mein Leben aus. Noch geblendet von den vielen Diamanten vergesse ich, dass ein Zebrastreifen im Iran keine Garantie für eine sichere Überquerung einer Straße bedeutet. Ich spüre den Windhauch eines Mopedfahrers, welcher, selbst über die Selbstmordabsichten dieses Touristen überrascht, noch einen leichten Schwenk zur Seite macht. Das war knapp!
Den Abend verbringe ich im Hotelzimmer mit meinem Tablet. 



Aktualisiert ( Sonntag, den 24. April 2016 um 17:51 Uhr )  

Neubrandenburg

Wieckha4.jpg

Iran

IMG_4518.JPG

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch