• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Iran


Iran - Fazit

E-Mail Drucken
Beitragsseiten
Iran
05.10.2015
06.10.2015
07.10.2015
08.10.2015
09.10.2015
10.10.2015
11.10.2015
12.10.2015
13.10.2015
14.10.2015
15.10.2015
Fazit
Alle Seiten

Fazit:
Urlaub machen auf der Achse des Bösen. Geht denn das? Ist es moralisch vertretbar in einem Schurkenstaat zu reisen? Ja, weil ich die amerikanische Kategorisierung der Welt in Gut und Böse ablehne. Der Iran ist weder ein Schurkenstaat noch gehört es zur Achse des Bösen. Mich hat die  Faszination des alten Orients, seine uralte Kultur und Geschichte, die gut erhaltenen prächtigen Paläste und Moscheen und natürlich das Interesse an den Menschen dazu bewogen, dieses Land einmal kennenzulernen. Mein Fazit nach dieser Reise: Es war wundervoll.  Die Menschen dort sind überaus freundlich und sehr aufgeschlossen. Sie freuen sich, wenn sie ein Foto mit uns zusammen machen und sich mit uns auf Englisch unterhalten können. Ein unterdrücktes und durch eine Geheimpolizei schikaniertes Volk sieht anders aus. Trotzdem bleibt die Tatsache, dass der Iran ein islamistischer Gottesstaat mit sehr strengen Regeln ist. Wer das nicht akzeptieren kann, der sollte den Iran meiden. Ich habe mich als Gast dieses Landes sehr wohl gefühlt. Dieses Land ist wirklich beeindruckend schön und hat mir sehr viel gegeben. Ich kann nicht verstehen, warum bei uns ein so negatives Bild aufgebaut worden ist. Tatsächlich ist der Iran ganz anders. Und um eine letzte Frage zu beantworten: Ist der Iran sicher? Ja, gefährlich wird es im Iran nur dann, wenn man ein Zebrastreifen bei fließendem Verkehr überqueren muss.
Beenden möchte ich diesen Bericht mit einem Gedicht von Goethe aus dem Gedichtzyklus West-östlicher Divan (1819) über Hafis (14. Jahrhundert), einer der bekanntesten persischen Dichter:

Und mag die ganze Welt versinken,
Hafis mit dir, mit dir allein
Will ich wetteifern! Lust und Pein
Sei uns, den Zwillingen, gemein!
Wie du zu lieben und zu trinken,
Das soll mein Stolz, mein Leben sein.

Du bist der Freuden echte Dichterquelle
Und ungezählt entfließt dir Well’ auf Welle.
Zum Küssen stets bereiter Mund,
Ein Brustgesang, der lieblich fließet,
Zum Trinken stets gereizter Schlund,
Ein gutes Herz, das sich ergießet.




Aktualisiert ( Sonntag, den 24. April 2016 um 17:51 Uhr )  

Neubrandenburg

IMG_1795.jpg

Iran

IMG_4412.JPG

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch